gerade Nähte nähen

Bestimmt hast du dich auch schon einmal über eine Naht geärgert, die schief geraten ist… Besonders Nähanfängern fällt es manchmal schwer, gerade Nähte zu nähen. Es ist einfach wichtig zu wissen, wohin man seinen Blick richten muss beim Nähen. Wie das funktioniert, zeige ich dir in meinem Video auf youtube.

Hier bekommst du schon einmal eine Kurzanleitung. Los geht’s!

Das Stichwort heißt „Fokus“!

Hast du dich selbst schon einmal analysiert, wo genau dein Blick fokussiert ist beim Nähen? Genau da liegt nämlich oftmals schon der Grund für schiefe bzw. ungleichmäßige Nähte.

In der Regel wird „nähfüßchenbreit“ genäht – also die Stoffkante schließt exakt mit der Kante des Nähfüßchens ab und entspricht somit einer Nahtzugabe von 0,8 cm – 1 cm.

einfach nähen gerade Nähte

Mein Tipp: Miss an deiner Nähmaschine den Abstand von der Nadel zur Kante des Nähfüßchens und dann weißt du ganz genau, wie viele Millimeter für deine Maschine „nähfüßchenbreit“ bedeutet.

Damit die Naht gerade wird, führst du einfach die Stoffkante nähfüßchenbreit und blickst dabei auf die vordere, hochgebogene Spitze des Nähfüßchens. Halte den Stoff beim Nähen nur leicht fest (bitte nicht ziehen) und navigiere ihn sanft.

Der Stoff wird somit automatisch richtig geführt und die Naht wird gerade!

Auch bei Kurven funktioniert dies wunderbar. In diesem Fall gelten dieselben Prinzipien:  Blick auf die vordere, hochgebogene Spitze richten, den Stoff leicht festhalten und entlang der Stoffkante führen.

einfach nähen gerade Nähte

 

Mein Tipp: Bei sehr engen Kurven, kannst du zwischendurch anhalten (die Nadel bleibt dabei aber im Stoff), das Nähfüßchen anheben und den Stoff ausrichten.

Dein Nähprojekt wird aber nicht nähfüßchenbreit, sondern mit einer größeren Nahtzugabe genäht? Auch das ist kein Problem!

An deiner Nähmaschine befinden sich in der Stichplatte Markierungen, die für bestimmte Abstände zur Nadel stehen. Leider sieht man sie nicht so gut und auch die Position ist nicht optimal, da die Markierung ja eigentlich schon vor dem Nähfüßchen benötigt wird.

Dafür gibt es einen ganz einfachen Trick: Nimm dir farbiges Klebeband zur Hand und verlängere die benötigte Markierung einfach bis zum Ende des Tisches deiner Nähmaschine.

 

einfach nähen gerade Nähte

Wenn du nun z. B. einen Saum nähst und quasi „blind“ die Nahtzugabe einhalten musst, wird dieser Trick helfen, eine perfekte und gerade Naht zu schaffen.

Wenn du lieber eine robustere Hilfe bevorzugst, gibt es im Handel auch noch einen magnetischen Abstandshalter, den du einfach auf die Stichplatte an der Stelle platzierst, wo du ihn benötigst. Das Prinzip ist dasselbe wie beim Klebeband.

Ich freue mich, wenn du einen AHA-Affekt hattest und endlich so gerade nähen kannst wie die Profis!

Hast du noch einen anderen, coolen Kniff? Schreibe mir gern, ich bin gespannt!

Deine Anna

MÖCHTEST DU KEIN VIDEO MEHR VERPASSEN?

Dann registriere dich kostenlos bei youtube und abonniere den einfach nähen-Kanal.

JETZT ABONNIEREN

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.