Strickstoff „Ruth“ von Swafing

[Werbung – Stoff wurde mir kostenlos zur Verfügung gestellt]

Ich bin ja bekanntlich nicht der größte Fan vom selber Stricken, dabei liebe ich – gerade im Herbst – Jacken, Pullis und Kleider aus Strickstoff so sehr. Wer meinen kleinen Beitrag über die h+h-Messe in diesem Jahr aufmerksam verfolgt hat, weiß bereits, dass ich mich dort in den kuscheligen Strickstoff „Ruth“ von Swafing verliebt habe.

Strickstoff Ruth Swafing | einfach nähen

Umso mehr habe ich mich gefreut über die Anfrage, ob ich den Strickstoff nicht direkt selbst testen möchte. Na klar, sofort! Die Farbe durfte ich mir aussuchen und ich habe mich spontan für ein fröhliches, leuchtendes grau entschieden 😉

Strickstoff Ruth – meine große Liebe

Als der Stoff dann da war, habe ich ihn erst einmal gestreichelt. Und gestreichelt. Und gestreichelt. Soooo kuschelig hatte ich ihn gar nicht mehr in Erinnerung. Das tolle ist, dass er auf der Innenseite nicht diese dicken Schlaufen hat, sondern wie ein Jacquard gearbeitet ist. Dadurch lässt sich der Stoff ohne Probleme zuschneiden und das Vernähen ist auch super easy. Die Schnittteile liegen mit den Schlaufen rechts auf rechts aufeinander und genäht wird auf der glatten Seite.

Strickstoff Ruth Swafing | einfach nähen

Da der Stoff recht dick ist und damit später an den Kanten keine der beim Zuschnitt angeschnittenen Schlaufen rausschauen, sollte man mit etwas mehr Nahtzugabe arbeiten als gewöhnlich. Ich habe hier mit 2,5 cm Nahtzugabe gearbeitet. Außerdem empfiehlt es sich, mit Nähklammern statt mit Nadeln zu arbeiten. Die Nadeln verschwinden sonst zu schnell im Stoff.

außen kuschelig, innen wild

Da ich die Jacke auch draußen anziehen möchte, habe ich sie zusätzlich noch mit einem Jacquard gefüttert – einem Zebra-Stoff, den ich eigentlich vor (gefühlt) Jahren zu einem Kleid verarbeiten wollte, mich aber nicht getraut habe. Jetzt kann der Wind nicht so schnell durch den Stoff durchpusten und das Zebramuster ist nochmal ein kleines Highlight.

Strickstoff Ruth Swafing | einfach nähen

Stehkragen gegen kalten Nacken

Und weil ich bei Jacken mit Kapuze häufig das Problem habe, dass mein Nacken frei liegt, weil die Kapuze zu sehr nach hinten zieht, habe ich zusätzlich noch eine Art Stehkragen mit eingebaut, der den Nacken immer schön warm hält. Dafür habe ich einen Streifen Bündchen auf 10 cm Länge und 70 % der Breite der Kapuze geschnitten, es doppelt genommen und gedehnt zwischen Jacke und Kapuze des Futters gelegt, bevor ist alles zusammen genäht habe. Beim nächsten Mal werde ich den Streifen noch etwas kürzer schneiden und mehr dehnen, damit er noch ein bisschen mehr hoch steht. Aber für den ersten Versuch bin ich mehr als zufrieden. Strickstoff Ruth Swafing | einfach nähen

Jetzt freue ich mich nach diesem Jahrhundertsommer noch mehr auf den Herbst.

Material: Strickstoff „Ruth“ von Swafing für außen, Zebra-Jacquard von Stoff und Stil (ausverkauft) für innen

Schnitt: Modell „Fresh Breeze“ (mit seitlichen Eingrifftaschen) in Größe 170 aus Ottobre design Herbst 4/2018

Wenn du mehr wissen möchtest, wie man Strickstoffe am besten verarbeitet, dann schau dir doch mal dieses Video an:

 

Und wenn du keines meiner Videos mehr verpassen möchtest, dann abonniere doch gleich auch noch meinen Kanal.

youtube-Kanal abonnieren

+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Das könnte dir auch gefallen…

Von Vögeln und Fischen | Bluse „Sophie“ von Milliblus

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.