Nähmaschine einfädeln – ohne und mit automatischem Einfädler

Nähmaschine einfädeln | einfach nähen - Tipps und Tricks rund ums Nähen für Anfänger und FortgeschritteneHeute halte ich mich kurz und knackig: Wenn du wissen möchtest, wie du deine Maschine einfädelst, dann hilft die Bedienungsanleitung… Quatsch und Scherz beiseite: Das ist natürlich nicht ganz ernst gemeint, denn schließlich hat man die Anleitung auch oft nicht direkt zur Hand!

Mit meiner Anleitung zum Thema „Nähmaschine einfädeln“ bekommst du eine allgemeingültige Anweisung, die universal für alle gängigen Modelle einsetzbar ist!

Und warum du ein wenig flirten musst, um deine Maschine zum Schnurren zu bringen, das erkläre ich dir jetzt.

Einfädeln wie beim Flirten: Spannung aufbauen und dann zugreifen!

An dieser Stelle darfst du ruhig ein bisschen Schmunzeln, aber es ist tatsächlich die Wahrheit. Du kannst bestimmt bestätigen, dass der Faden zunächst eingespannt und dann durch den Greifer (Fadenheber) muss.

Mit den folgenden 3 Beispielen kannst du dein Modell auch garantiert bändigen:

1. mechanische Maschine (Modell Pfaff Select 2.2)

Die Garnrolle steckst du zunächst auf den Garnrollenhalter und sicherst sie mit einem Plättchen. Anschließend wird das Garn durch die ersten beiden Spangen geführt (der Weg ist auch schon auf dem Gehäuse der Maschine vorgezeichnet) und weiter durch die Fadenspannung (hier links).

Danach führst du den Faden durch den Greifer und zuletzt durch das Spängchen am Nähfuß.

Etwas Geschick brauchst du für das Einfädeln den Garns durch die Nähmaschinennadel von vorne nach hinten. Wenn du dann noch das Garn unter dem Nähfuß durchführst, bist du schon fertig!

2. mechanische Maschine (älteres Modell Victoria)

Auch hier ist der Weg sehr ähnlich, auch wenn die Anordnung sich unterscheidet. Der Garnrollenhalter befindet sich aufrecht und rechts auf der Maschine. Ansonsten beginnst auch hier wieder mit dem Durchführen durch die beiden Spangen. Anschließend geht es wieder durch die Fadenspannung, die hier vorn an der Maschine angebracht ist.

Wichtig: Das Garn muss gut zwischen den beiden Spannungsscheiben liegen und die kleine Feder muss dabei mitgenommen werden.

Führe den Faden dann wieder durch den Fadenheber bzw. Greifer nach unten, durch das Spängchen am Nähfuß und durch die Nadel. Zuletzt legst du den Faden wieder unter das Nähfüßchen von vorn nach hinten weg.

3. computergesteuerte Maschine mit automatischem Einfädler (Modell Singer Futura XL – 400)

Diese Maschine unterscheidet sich zu den Vorgängern, da sie sehr simpel einzufädeln ist. Der Faden muss nur 1 Mal von oben nach unten geführt werden und kann anschließend sogar automatisch in die Nähmaschinennadel eingefädelt werden.

Damit der automatische Einfädler funktioniert, drehe ich die Nadel an ihren höchsten Punkt und lassen den Nähfuß runter, damit die Fadenspannung greift. Dann einfach auf das Knöpfchen gedrückt und schon wird das Garn durch das Nadelöhr gezogen.

Nähmaschine einfädeln | einfach nähen - Tipps und Tricks rund ums Nähen für Anfänger und Fortgeschrittene

Wenn du keines dieser Modelle besitzt, kannst du diese Anleitung trotzdem für dich anwenden. Der Weg und das Prinzip ist bei jeder Maschine dasselbe – es funktioniert sogar für Modelle, die evtl. eine Mischform der Fadenführung eingebaut haben.

Flirte einfach los, probiere es aus!

Oder anders gesagt: Garnrolle aufstecken, Garn durch Fadenführung stecken, durch den Greifer führen, mit den Spängchen am Nähfüßchen halten und von vorne nach hinten in die Nähmaschinennadel einfädeln.

Viel Spaß beim Ausprobieren!

Deine Anna

MÖCHTEST DU KEIN VIDEO MEHR VERPASSEN?

Dann registriere dich kostenlos bei youtube und abonniere den einfach nähen-Kanal.

JETZT ABONNIEREN

 

++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.